26% des investisseurs institutionnels ont Bitcoin, 11% ont Eth Dit Fidelity

Les investisseurs institutionnels font passer leur allocation vers les cryptos de 22% l’an dernier à 27% selon une nouvelle enquête de Fidelity.

De novembre 2019 à début mars 2020, 800 investisseurs aux États-Unis et en Europe ont été interrogés, 400 d’entre eux sur chaque continent

L’enquête a couvert une variété de segments d’investisseurs, y compris des individus de haut niveau, des conseillers financiers, des family offices, des fonds de couverture et de capital – risque cryptographiques , des fonds de couverture traditionnels, des fonds de dotation et des fondations.

Selon eux, environ 70% des réponses au sondage ont été recueillies en ligne et environ 30% par téléphone.

Fidelity constate que pour près de 80% des investisseurs, les actifs numériques présentent un attrait. Les caractéristiques les plus attrayantes sont le manque de corrélation avec d’autres classes d’actifs, l’exposition à une technologie innovante et un potentiel de hausse élevé.

Investisseurs institutionnels américains de cryptographie, juin 2020

Parmi ceux qui ont investi, 59% des investisseurs institutionnels aux États-Unis sont directement exposés aux cryptos, c’est-à-dire qu’ils détiennent l’actif lui-même au lieu de futures, d’options ou de tout autre dérivé. Ils disent :

«L’investissement actuel a été mené par des fonds cryptographiques, des particuliers fortunés, des conseillers financiers et des family offices. Lorsque nous mentionnons les «fonds cryptographiques» dans le reste de cette revue, nous faisons référence aux fonds spéculatifs et aux fonds de capital-risque qui se concentrent collectivement sur l’univers des actifs numériques et de la blockchain, et investissent dans des actifs numériques et / ou des sociétés d’actifs numériques. »

Fidelity spécule que de plus en plus modifient l’actif lui-même en raison de la «maturité des offres de garde» et en raison d’une familiarisation accrue avec les cryptos.

26% des investisseurs institutionnels détiennent du Bitcoin Future tandis que 11% détiennent de l’éthereum. Pour ces derniers, ils affirment «qu’il est détenu principalement par des fonds de couverture cryptographique et des fonds de capital-risque».

Dans l’ensemble, l’enquête révèle que les cryptos sont désormais considérés sous un jour plus favorable, Fidelity déclarant:

«Aux États-Unis, la perception des actifs numériques s’est améliorée depuis 2019, la part des investisseurs américains exprimant une perception neutre ou positive passant de 43% à 58%.»

Les investisseurs institutionnels européens sont légèrement plus positifs envers les cryptos, mais seulement un quart d’entre eux ont investi dans le bitcoin et encore moins dans l’éth.

En outre, la constatation que 11% détiennent eth suggère que le deuxième plus grand crypto et réseau a atteint un point de basculement.

C’est une théorie qui suggère que si quelque chose est adopté par 10% de la population, il passe au courant dominant avec eth pas encore là, mais il a maintenant franchi le plus grand obstacle.

Schweizer Bank sagt, Goldman Sachs irrt sich bei Bitcoin (BTC), dass ein „Paradigmenwechsel“ bevorsteht

Swissquote hält Bitcoin für gute Anlagemöglichkeit

Eine Schweizer Bank reagiert auf einen kürzlich erschienenen Bericht von Goldman Sachs, der erklärt, dass Bitcoin (BTC) weder eine Anlageklasse noch eine geeignete Investition ist.

Punkt-für-Punkt-Widerlegung

Chris Thomas, Leiter Digital Assets bei Swissquote, hat eine Punkt-für-Punkt-Widerlegung des Berichts veröffentlicht. Er beginnt mit einem Vergleich zwischen der Volatilität von Bitcoin Era und wilden Ausschlägen in traditionellen Märkten.

„Auf jeden Fall ist Bitcoin am 12. März 2020 um 37% gefallen. Und nur einen Monat später stürzten die Ölmärkte innerhalb von 24 Stunden um 333% ab, was fast das 10-fache eines größeren Rückgangs ausmacht, wobei an einem Punkt ein Tiefstand von minus 40 Dollar pro Barrel erreicht wurde. Im Dezember 2019 sagte Goldman Sachs voraus, dass der durchschnittliche Ölpreis bis 2020 bei 63 Dollar pro Barrel liegen würde“.

Auf Goldmans Behauptung, dass Investitionen nicht darauf reduziert werden sollten, dass andere einen höheren Preis zahlen müssen, antwortet Thomas, dass traditionelle Märkte auch unter der Annahme eines Kapitalzuwachses funktionieren.

„Die letztendliche Entscheidung, zu kaufen (oder zu verkaufen), hängt davon ab, ob wir glauben, dass der Preis höher (niedriger) steigen wird, und daher, ob jemand anderes bereit ist, einen höheren (niedrigeren) Preis für diese Investition zu zahlen…

Bitcoin, und ausgewählte andere, sind die treibende Kraft hinter dem Paradigmenwechsel, der derzeit stattfindet. Goldman Sachs ignoriert die starken Fundamente dieser aufstrebenden Anlageklasse, die auf kryptographischen Prinzipien und einer Welt beruht, in der viele, wenn nicht sogar alle Vermögenswerte in Tokens umgewandelt und der Handel mit ihnen demokratisiert werden wird“.

Was die seit langem bestehende Erzählung betrifft, dass Bitcoin in erster Linie ein Werkzeug für Kriminelle ist, so weist Thomas darauf hin, dass Chainalysis in einem Bericht vom Januar 2020 zu dem Schluss kam, dass nur 0,08% der Kryptogeschäfte aus den Märkten der Dunkelheit stammen und dass kriminelle Aktivitäten nur 1,1% der Gesamtaktivität ausmachten.

Finanzinstitute glauben an Kryptowährung

Bernard Madoffs Betrug in Höhe von 65 Milliarden Dollar in der Welt der Fiat-Weltzwerge betrügt in der Welt der Krypto-Währung in der Größenordnung, behauptet er.

Schließlich sagt Thomas, dass die Tatsache, dass große Finanzinstitutionen wie Fidelity Investments und JP Morgan zuversichtlich genug sind, sich in den Weltraum zu wagen, zeige, dass Finanzinstitutionen daran glauben, dass die Kryptowährung eine Zukunft hat.

Obwohl die Sicherheit und die Verwaltung von privaten Schlüsseln im Bereich der Kryptowährung eine Herausforderung bleiben, argumentiert Thomas, dass Banken wie Swissquote die Sicherheit aufrechterhalten und im Falle von Hacks auch eine Einlagensicherung verlangen können.

Makro-Analytiker: Ethereum scheint Bitcoin in Zukunft zu übertreffen

Von dem Allzeithoch von 1.400 USD ist Ethereum um etwa 80% zurückgegangen.

Aufgrund des Zusammenbruchs der ICO-Blase und der narrativen Verschiebung von Altcoins zu BTC ist die Performance der ETH mit -80% deutlich schlechter als die von Bitcoin Profit. BTC ist von seinem Allzeithoch von 20’000 $ um weniger als 50% gesunken.

Während viele glauben, dass die führende Kryptowährung weiterhin die Altmünzen übertreffen wird, setzt sich ein prominenter Investor für Ethereum ein.

Auf Bitcoin Profit in Ethereum investieren

Ethereum ist bereit, Bitcoin zu übertreffen?

Die Leistung von Bitcoin mag beeindruckend sein, aber noch beeindruckender ist die von Ethereum.

Der zweitgrößte digitale Vermögenswert ist allein in der vergangenen Woche um mehr als 22 % gestiegen, so die Daten von Coin360.com. Im gleichen Zeitraum ist BTC „nur“ um 14,45% gestiegen.

Real Vision-Chef Raoul Pal, der sich nach dem jüngsten Ausbruch zum Diagramm der ETH/BTC äußerte, sagte unter Bezugnahme auf das unten stehende Diagramm:

„Es sieht sogar so aus, als ob Ether Bitcoin irgendwann übertreffen wird (noch keine Position). Bitte denken Sie daran: Keine Stammesangriffe über Bitcoin vs. Äther. Es sind zwei verschiedene Dinge und zwei verschiedene Ökosysteme“.

Die Grafik zeigt, wie Ethereum aus einem entscheidenden Widerstand gegen Bitcoin ausbricht, der sich nach den Februar-Hochs gebildet hatte.

Pal’s Optimismus bezüglich der Aussichten von Ethereum, insbesondere gegenüber Bitcoin, wurde von einer begrenzten Anzahl anderer Marktteilnehmer bestätigt.

Per Mohit Sorout – Partner beim Krypto-Hedgefonds Bitazu Capital – ist es „durchaus möglich, dass die ETH ein großes Zyklustief [gegen Bitcoin] gedruckt hat“, wie aus der untenstehenden Grafik hervorgeht. Er behauptete Ende April, dass das Diagramm eine bullische „Wochenmarktstruktur“ zeige.

  • Bei der Frage, warum genau das Chart signalisiert, dass ein Aufwärtstrend wahrscheinlich ist, wies er auf zwei Faktoren hin
  • ETH/BTC hat begonnen, aufeinanderfolgende höhere Tiefst- und Höchststände zu drucken, was auf eine Umkehrung hindeutet
  • Und der DMI-Indikator (Directional Movement Index) hat jüngst aufwärts gekreuzt.

Es gibt Gründe, bei Ethereum optimistisch zu sein

Pal und Sorout gehören zu den einzigen prominenten Kryptoanalysten, die gesagt haben, dass die ETH gute Chancen hat, Bitcoin im nächsten Bull Run zu übertreffen. Dennoch gibt es starke fundamentale Gründe, um bei der Krypto-Währung bullish zu sein.

Wie NewsBTC bereits früher berichtete, hat die Datenseite DeFi Pulse gezeigt, dass verschiedene Kryptoguthaben im Wert von 953 Millionen Dollar in DeFi-Anwendungen gesperrt sind.

Dies ist ein Trend, der zeigt, dass DeFi wächst, und infolgedessen sollte dies auch bei Ethereum der Fall sein. Das sagte der Gründer der auf Ethereum basierenden App MakerDAO:

„4 Millionen Dai wurden gerade mit dem WBTC in einer einzigen Transaktion geprägt. Dies zeigt wirklich die latente Nachfrage nach Nicht-ETH-Vermögenswerten, und es ist der Beginn eines breiteren Trends, dass DeFi als ein wirtschaftliches Vakuum fungiert, das schließlich fast den gesamten Wert der Ethereum-Blockkette anziehen wird“.